Blutegeltherapie

Der Blutegel ist inzwischen Gegenstand der modernen Forschung geworden.Es wurde längst belegt, das die heilende Wirkung kein mittelarterlicher Aberglauben ist.

Der wohl bekannteste Wirkstoff, das Hirudin, findet als weltweit anerkanntes Arzneimittel seine Wirkung, es hemmt die Blutgerinnung indem es den Gerinnungsfaktor Thrombin in seiner Wirkung beeinträchtigt. So verhindert Hirudin die Entstehung von Thrombosen, zudem wirkt Hirudin gefässkrampflösend, wodurch seine entstauende Wirkung zu erklären ist. Es fördert die Bildung der Leukozyten und ist lymphfördernd.

Die Blutegeltherapie zählt zu den Ausleitungsverfahren, bei denen die Ausleitung eingelagerter Schlacken und anderer Schadstoffe über das Blut forciert wird.

Blutegel werden bei Venenerkrankungen, Gelenkerkrankungen, Migräne, Leberstau, Nackenschmerzen, unerfüllter Kinderwunsch, Erkrankungen der weibl.Geschlechtsorgane, Furunkel, Abszesse, Verletzungen, Zerrungen, Hämatom und vielen mehr Eingesetzt.